By Astrid Simanek

GELEITWORT Bezüglich ihrer geschäftlichen Aktivitäten stehen diversifizierte Unternehmungen vor zwei strategischen Kernfragen: In welchen Geschäften sollen sie tätig sein? Wie können sie darin nachhaltige Wettbewerbsvorteile erlangen? Die Verfasserin behandelt diese Kernfragen aus der integrierten Perspektive von marketplace­ und Resource-based View of procedure. industry- und Resource-based View stehen mit einer dritten Perspektive, der unternehmungswertorientierten bzw. Value-based View, in Mittel­ Zweck-Beziehungen. Ökonomische Wertsteigerung bildet den Zweck, integrierte Markt­ und Kompetenzorientierung dient als Mittel. Integrierte Markt- und Kompetenzorientierung muß auf allen hierarchischen Ebenen und über alle Phasen der Geschäftsfeldplanung hinweg gewährleistet sein. Nur so kann die Unternehmung einen wertoptimalen Entwicklungspfad in die Zukunft beschreiten. Ein hierarchisch und prozessual differenziertes Grundkonzept markt- und kompetenzorientier­ ter Geschäftsfeldplanung spiegelt dieses Erfordernis im Rahmen der vorliegenden Arbeit wider. Die Arbeit besticht durch eine präzise theoretische Systematik, durch das Heranziehen zahlreicher Beispiele aus der Wirtschaftspraxis und durch einen hervorragend lesbaren Stil. Sie bereichert die wissenschaftliche Diskussion, vermittelt der Praxis Anregungen und neuartige Einsichten. Zielgruppe dieser Arbeit sind folglich sowohl Wissenschaftler und Studierende an Hochschulen als auch Führungskräfte in Unternehmungen sowie Un­ ternehmungsberater, die sich vertieft mit der Geschäftsfeldplanung auseinandersetzen. Die Arbeit verdient hohe Beachtung.

Show description

Read or Download Markt- und kompetenzorientierte Geschäftsfeldplanung: Wettbewerbs- und Integrationsstrategien in divisional organisierten Unternehmen PDF

Best german_8 books

Histologische Untersuchungen Über Endokarditis Beim Hunde

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Allgemeine und physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und Industrielle

Excerpt from Allgemeine und Physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und IndustrielleZu besonderem Danke fühlen wir uns Herrn Dr. Alfred Eisenstein für die mühevolle, sachliche Unterstützung verpflichtet. in regards to the PublisherForgotten Books publishes thousands of infrequent and vintage books.

Extra resources for Markt- und kompetenzorientierte Geschäftsfeldplanung: Wettbewerbs- und Integrationsstrategien in divisional organisierten Unternehmen

Example text

Man folgt dem Motto "The firm and the factor are, in essen ce, a team"IOI. 3 Nachhaltigkeit von Renten Bisher wurden nur temporäre Wettbewerbsvorteile erklärt. Ob sie nachhaltig sind, hängt von der Nachhaltigkeit zugrundeliegender Renten ab. Der Begriff "Nachhaltigkeit" wird unabhängig von der Kalenderzeit gebraucht. Es handelt sich nicht um einen Zustand von ewiger Dauer, denn die Umwelt definiert mitunter neu, welche Ressourcen Renten ernten. "Verfallsdaten" wie die Laufzeit von Patenten oder die Nutzungsdauer von Anlagen stehen nicht im Mittelpunkt.

DeFillippi, R. , (1990) S. 92; zum trade·offvon Spezifität und Flexibilität vgl. Brumagim, A. , (1994) S. 87 f. 111 Vgl. , (1994) S. 276 ff. 112 Vgl. , (1989) S. 1505. cbft-lIt normt I WcUbcwcrbtpuitlI u:mporlir Obcnlormal lemporlre WCl1bcwcrbp'orlc:ile nldbtUir. IlberaOl'"mal u ......... W................ Abb. ' modifiziert nach Barney, J. , (/992) S. 4 Kritische Würdigung Die folgende Kritik beschäftigt sich zunächst nur mit der Resource-Based View selbst. Anschließend soll ihr Verhältnis zur Market-Based View besonders gewürdigt werden' 13, Fragt man nach dem Ursprung der Überlegenheit einiger Ressourcen, ist zu erfahren, daß "intrinsically differential levels of efficiency" existieren"4.

Porter, M. , (1977) S. 241 ff. , (1992) S. 77 f. Vgl. 1. 76 Vgl. , (1993) S. 31 ff. , (1993) S. 773; bezUglich der Trivialisierung von Unternehmertum Teece, D. , (1990), S. , (1995) S. , (1990), S. , (1994) S. 170. 77 Vgl. , Smart, D. , (1993) S. , (1993) S. , (1990) S. 124 ff; bezUglieh der Vernachlässigung wichtiger strategischer Komponenten Porter, M. , (1986a) S. 382 f. 78 Vgl. , Smart, D. , (1993) S. 68 f. Eintrittsbarrieren schUtzen ungeachtet individueller Beiträge alle Branchenanbieter vor potentiellen Eindringlingen.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 22 votes