By Eugen Leitherer

Der Handel hat jahrhundertelang in der Volksmeinung, aber auch im Urteil der gebildeten Welt, eine zwielichtige Stellung eingenommen. Die uralten Vorstel­ lungen von der "Unproduktivität" des bloßen Handelns ohne sichtbare materielle Produktionsleistung beherrschen auch heute noch weite Kreise. Die Öffentlich­ keit erbost sich immer wieder über die "zu hohen" Handelsspannen, über den betrügerischen Kaufmann. Diese adverse Beurteilung ist deutlich in der sozialen Einschätzung dieses Standes zu bemerken. Der Begriff des "ehrbaren Kaufmanns" ist geradezu der Ausdruck dafür, daß guy die Mehrzahl der Vertreter dieses Berufes eben als nicht ehrbar angesehen hat oder noch ansieht. Aber der Handel in seiner Eigenart als immaterielle Produktion konnte lange auch nicht theoretisch erklärt werden, und die Preise, die von ihm gefordert wur­ den, mußten zwangsläufig ebensolange als verdächtig, zu hoch oder überhaupt als Betrug gelten. Denn die ökonomische Wissenschaft hat in Fragen des Handels lange Zeit eine höchst indifferente Haltung eingenommen. Sie hat sich meist mit der Untersuchung der materiellen Produktion, der Arbeit, der Urproduktion oder des Geldes beschäftigt und für diese Gebiete relativ geschlossene wissenschaftliche Systeme entwickelt. Sie hat bis heute aber keine entsprechende Theorie des Handels oder der Warenverteilung schlechthin geschaffen. Trotz der intensiven Arbeit betriebswirtschaftlicher Autoren seit den zwanziger Jahren dieses Jahr­ hunderts ist dieses Vakuum innerhalb der Wirtschaftswissenschaften noch nicht ausgefüllt. Der Umfang des diesbezüglichen modernen Schrifttums darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß eine Handels- oder Absatztheorie nur in Ansätzen besteht.

Show description

Read or Download Geschichte der Handels- und Absatzwirtschaftlichen Literatur PDF

Best german_8 books

Histologische Untersuchungen Über Endokarditis Beim Hunde

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Allgemeine und physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und Industrielle

Excerpt from Allgemeine und Physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und IndustrielleZu besonderem Danke fühlen wir uns Herrn Dr. Alfred Eisenstein für die mühevolle, sachliche Unterstützung verpflichtet. in regards to the PublisherForgotten Books publishes millions of infrequent and vintage books.

Additional resources for Geschichte der Handels- und Absatzwirtschaftlichen Literatur

Sample text

135. 70 71 Der Handel im Urteil der Reformationszeit 33 gewynne, das seyne kost bezalet, seyne muhe, erbeyt und fahr belonet werde" (ebenda). Damit übernimmt er also den subjektiven scholastischen Standpunkt. Den bei der Preisbemessung in der Praxis auftretenden Schwierigkeiten würde freilich am besten durch eine obrigkeitliche Preisfestsetzung abgeholfen werden können, so daß der Kaufmann "seyne zymliche narung" habe. Eine staatliche Preisfestsetzung ist aber nicht zu 'verwirklichen, und schließlich wird der Marktpreis empfohlen: "Das man die wahr lasse gellten, wie sie der gemeyn marckt gibt und nympt, oder wie lands gewonheyt ist ...

3. Beurteilung Aus dem Gesagten geht hervor, daß wir aus dem Schrifttum dieser Frühperiode nur wenig eigentliche Erkenntnisse theoretischer Art erwarten dürfen. Wie so oft in den Anfängen der Darstellung eines Wissensgebietes stellt man zuerst Regeln auf, als Abstraktion von der eigenen Erfahrung. Von fast allen diesen Schriften gilt das Urteil, das der italienische Historiker der Betriebswirtschaftslehre, Vittorio Alfieri, über diese Frühzeit der Handels- und Einzelwirtschaftslehre fällt: "Libri di regole ...

3-5, Erfurt 1807, S. 178f. 134 135 Eigentliche handlungswüsenschaftliche Schriften 55 Ludovici war reiner Systematiker und Sammler, der Kontakt mit dem Wirtschaftsleben fehlte ihm 138. " Er kennt auch den Grund des mangelnden Interesses an wissenschaftlicher Beschäftigung mit dem Handel: Das gelehrte Denken befaßt sich nicht gern mit solch profanen Dingen. "Die Hauptursache mag wohl seyn, weil man diese Wissenschaft bisher verächtlich ... " Das Eintreten des Philosophieprofessors Ludovici für das handelswirtschaftliche Lehrfach kann deshalb sehr hoch bewertet werden, wenn er sich selbst auch von der Welt der Kaufleute und Krämer distanziert: "wo man doch billig hätte einen Unterschied machen sollen, unter 1) selbst handeln; 2) die Handlungswissenschaft, und die sich darauf gründende Handlungspolitik vortragen"139.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 25 votes