By A. Sommerfeld, H. Bethe

Show description

Read or Download Elektronentheorie der Metalle PDF

Best solid-state physics books

The Superfluid Phases of Helium 3

A ground-breaking examine the most attention-grabbing condensed subject structures to this point came across - superfluid helium 3He

Tears of the Tree: The Story of Rubber--A Modern Marvel

Think a global with no rubber--neither tires for riding or flying nor bouncing balls for activities, neither seals for laundry machines and dishwashers, nor clinical gloves--no elastics. This distinct booklet tells the attention-grabbing tale of 4 thousand years of rubber--from its value in Mayan spiritual rituals and tradition to its pivotal position in state-of-the-art global.

Graphene science handbook. Fabrication methods

"Graphene is the most powerful fabric ever studied and will be a good replacement for silicon. there is not any different significant reference paintings of this scope regarding graphene, that is some of the most researched fabrics of the twenty-first century. The set contains contributions from most sensible researchers within the box and a foreword written by means of Nobel laureates in physics.

Additional resources for Elektronentheorie der Metalle

Example text

8. 1m Gegensatz dazu geben die Messungen KAPITZAS an gutleitenden reguUiren Metallen keine Andeutung einer Sattigung, zeigen vielmehr bei wachsendem H einen linearen Anstieg. Wie dieser elektronentheoretisch zu erklaren ist, steht noch dahin (vgl. 49). 35) darstellen liiBt. GroBe Schwierigkeiten macht der Zahlenwert von B. 36) falIt er urn einen Faktor 10- 4 zu klein aus gegeniiber den Beobachtungswerten bei regularen Metallen. Von Bi und den ferromagnetischen Metallen brauchen wir hier nicht zu reden, da fiir sie unsere Voraussetzungen nicht zutreffen.

Wenn die Metallatome in den Gitterpunkten eines Raumgitters ruhen und wir ein reines Metall vor uns haben, ist die potentielle Energie eines Elektrons auf jeden Fall eine periodische Funktion des Orts des Elektrons, wobei die Periode mit der dem Gitter eigentiimlichen iibereinstimmt. Wie die potentielle Energie im einzelnen anzusetzen ist, urn einen moglichst guten AnschluB an die Wirklichkeit zu geben, solI uns spater (Ziff. 14) beschaftigen. Vorlaufig geniigt uns ihre Periodizitatseigenschaft, die wir in der Form schreiben konnen: + + + + V(r n) = V(r nla l n2a2 nsa s) = V(r).

W. SLEATOR, Phys. ZS. 628. 1928. , R. GANS, Ann. d. Phys. 293. 1906. 3. A. SOMMERFELD und H. BETHE: Elektronentheorie der Mztalle. Ziff. 7. 1) bei; femer ersetze man 010 010 OXI --a[' -a;; , --a["" d urc h ~ 010 % ~ OXI m .. aIf' m1] aE' m .. aE ' ... 2) identisch. 4) I XI+vXl= -vi. mit den Abkiirzungen No Il=e F zaE I1 = + 010 ax' alo F alo e lIoE + oy . 1 fL =-=-H. 1) verifiziert ist. -qll I II+ql. 7) Dieses q hat eine einfache physikalische Bedeutung. Es ist namlich gleich dem Verhaltnis der freien Weglange I zu dem Radius r desjenigen Kreises, den das Elektron der Geschwindigkeit v im transversalen Magnetfeld H beschreibt: q= rI ' r= m e .

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 27 votes