By Dr. Johannes Arends (auth.)

Zum Vetlständnis der praktischen Pharmazie im allgemeinen und der Angewandten Pharmazie, der sogenannten Galenik, im besonderen dient dem zukünftigen Apotheker in seiner Praktikanten- und Studienzeit die Ausbildung in den Hilfswissenschaften Botanik, Pharmakognosie, Chemie und Physik. Von ihnen werden in diesem Buch nur die Schulkenntnisse vorausgesetzt. Um ein gutes Verständnis für die bei den pharmazeutischen Arbeiten in Frage kommenden Vorgänge zu vermitteln, mußten additionally die fur den Berufsanfänger notwendigen, weitergehenden Erläuterungen ein­ geflochten werden. Für das chemisch-physikalische Verstehen besonders wichtige Begriffe, wie z. B. Osmose und Dialyse, wurden unter Berück­ sichtigung der pharmazeutischen Praxis in besonderen Kapiteln behan­ delt. Auch einige in der Apotheke häufig wiederkehrende Arbeiten, wie Fil­ trieren, Zerkleinern, Trocknen, werden gesondert besprochen, im übrigen aber findet guy die pharmazeutischen Tätigkeiten bei den einzelnen Arzneiformen abgehandelt, das Mischen additionally bei Pulvern, Salben, Lösun­ gen, das Abpressen bei Tinkturen usw. Allgemeine Anweisungen, die erfahrungsgemäß wenig beachtet werden, sind auf das Notwendigste be­ schränkt worden; nach Möglichkeit wurde immer die Praxis zur Erläute­ rung herangezogen.

Show description

Read or Download Einführung in die Praktische Pharmazie für Apothekerpraktikanten PDF

Similar german_8 books

Histologische Untersuchungen Über Endokarditis Beim Hunde

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Allgemeine und physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und Industrielle

Excerpt from Allgemeine und Physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und IndustrielleZu besonderem Danke fühlen wir uns Herrn Dr. Alfred Eisenstein für die mühevolle, sachliche Unterstützung verpflichtet. in regards to the PublisherForgotten Books publishes millions of infrequent and vintage books.

Extra info for Einführung in die Praktische Pharmazie für Apothekerpraktikanten

Example text

Noch größere Teilchen bilden Aufschwemmungen oder Suspensionen, die allmählich den festen Anteil (die feste im Gegensatz zur flüssigen "Phase") zu Boden sinken lassen. Wenn die Schwebeteilchen flüssig sind (etwa aus Öl bestehen, sie haben dann infolge ihrer geringen Dichte das Bestreben, sich oberhalb der wäßrigen Phase abzuscheiden) und durch besondere Hilfsmittel (Emulgatoren) an der Abscheidung verhindert werden, sprechen wir von Emulsionen. Bei den meisten wäßrigen Lösungen haben wir es mit molekulardispersen, echten Lösungen zu tun.

17,18 gezeigten elektrisch beheizten Trockenschränke konnen auch zur Sterilisation herangezogen werden. Nicht völlig steril, aber doch von den meisten pathogenen Keimen befreit werden Gegenstände durch halbstundiges Kochen in siedendem Wasser, dessen sterilisierende Wirkung durch Zusatz von 1 % Natriumkarbonat noch bedeutend erhöht wird. So werden z. B. ärztliche Instrumente keimfrei gemacht. Ein sehr wirksames Sterilisationsmittel ist der Wasserdampf, weil er in die Bakterienmembranen eindringt, sie auflockert und das eiweißhaltige Protoplasma im Bakterienleib koaguliert.

Durch Stabilisierung der entsprechenden Drogen lassen sich in manchen Fällen gehaltreichere Tinkturen gewinnen. AIs Beispiele für ein Stabilisieren in diesem Sinne seien die Bereitungsweisen des Schweizer Arzneibuchs für Tinctura Absinthii und Tinctura Valerianae angeführt. Im ersten Fall wird die Preßflüssigkeit durch Erhitzen stabilisiert, im zweiten die Ausgangsdroge. Durch die Erhitzung werden die Enzyme in frischen Pflanzen oder deren Preßsäften vernichtet, Glykoside aber und leicht zersetzliche Alkaloide unverändert erhalten.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 41 votes