By Mario Montanari (auth.)

Show description

Read or Download Die geistigen Grundlagen des Risorgimento PDF

Similar german_8 books

Histologische Untersuchungen Über Endokarditis Beim Hunde

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Allgemeine und physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und Industrielle

Excerpt from Allgemeine und Physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und IndustrielleZu besonderem Danke fühlen wir uns Herrn Dr. Alfred Eisenstein für die mühevolle, sachliche Unterstützung verpflichtet. concerning the PublisherForgotten Books publishes thousands of infrequent and vintage books.

Extra info for Die geistigen Grundlagen des Risorgimento

Sample text

So entstehen sehr merkwiirdige Konstruktionen einer Literaturgeschichte, die viele Epochen in einseitige Beleuchtung riickt, so daB z. B. der lateinisch geschriebene Humanismus als Verrat an Italien angesehen wird. In die italienische Geschichtsschreibung hat dieser Gesichtspunkt des Risorgimento immer wieder hineingewirkt. sie bisher dargestellt hat. Professor Mario Montanari Herr Professor Schalk hat sehr zu Recht auf einige wichtige Punkte aufmerksam gemacht, die ich selbst in Anbetracht der Tatsache, daB ich mich zeitlich beschranken muBte, nur andeuten konnte.

Wie lieBe sich sonst erklaren, daB der groBe Forderer der italienischen Einheit Napoleon III. sein konnte? Zu beachten ist ja auch, wiedie Frage, die in dem ideologischen Gegensatz zwischen Gioberti und Mazzini zum Ausdruck. kommt, praktisch gelost wurde. Die Idee der Briiderlichkeit aller Nationen z. B. lung ist nirgendwo eindeutig und direkt zu bestimmen, da jeder Versuch, diese Idee zu realisieren, im gleichen Augenblick. lung iiberholt erscheint. Prolessor Mario Montanari 1m Prinzip muB ich Ihrem Einwand durchaus recht geben, mochte allerdings doch auch zu meiner Rechtfertigung auf meine besondere Situation hinweisen.

Dnd wenn er von sich als einem "vir italicus" im Gegensatz zu den "Barbaren" spricht, so meint er die scholastischen Gelehrten, die in Paris und Oxford sitzen und ein barbarisches Latein sprechen, wahrend er als italienischer Mensch seinen Cicero liest und darin dem Beispiel Augustins nachfolgt. I taliener glaubt Petrarca insofern zu sein, als er es noch vermag, sich an die lateinische Tradition anzuschlieBen. Bekanntlich hat er nie erwartet, daB seine italienischen Gedichte ihn zum Vorlaufer einer neuen Zeit machen wiirden.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 11 votes