By Dipl.-Ing. W. S. Wesskin (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Ferromagnetischen Legierungen und Ihre Gewerbliche Verwendung PDF

Similar german_8 books

Histologische Untersuchungen Über Endokarditis Beim Hunde

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Allgemeine und physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und Industrielle

Excerpt from Allgemeine und Physiologische Chemie der Fette für Chemiker, Mediziner und IndustrielleZu besonderem Danke fühlen wir uns Herrn Dr. Alfred Eisenstein für die mühevolle, sachliche Unterstützung verpflichtet. in regards to the PublisherForgotten Books publishes thousands of infrequent and vintage books.

Extra info for Die Ferromagnetischen Legierungen und Ihre Gewerbliche Verwendung

Example text

1, 53,H 53,5 57,:3 55,!! 106,3 102,2 10l,l) UH,2 154,0 157,1 158,5 WO,H 219,2 222,6 222,9 225,5 a. hervor, daB del' englische AppabeiderMessung von Koerzitivkraf ten Dagegen ist del' Apparat von HartgroBen Koerzitivkraften brauchbar. 6. Del' Allparat yon Darwin und :lIil1ner. uermagnetstahlen im Walzquerschnitt (und von fertigen Hufeisenmagneten) bestimmt ist. Seine Konstruktion ist dabei ausdrucklich auf eine moglichste Automatisierung und Abkurznng des MeBvorganges gerichtet, was sich, wie naturlich, nur unter EinbuBe von Genauigkeit erzielen laBt.

Mit der entmagnetisierenden Wirkung von freien Enden oder der Riickwirkung eines rotierenden Ankers und dgl. zu tun. Die Leistungsfahigkeit des arbeitenden Magneten, bzw. der von ihm ausgehende Kraftflu/l ist somit gegeben durch die in dem Material verbleibende schein bare Remanenz, die wieder bedingt ist durch die Form, d. h. die Lange und Querschnitt des Magneten und durch den Verlauf der Hystereseschleife des Werkstoffs zwischen wahrer Remanenz und Koerzitivkraft. Dieser Zusammenhang ist fur die Verwendung der Magnete von ausschlaggebender Bedeutung.

Die Genauigkeit dieser Formel betragt etwa ± 10~~. 8. ~Iagnetisierung fertiger lUagnete. Zur Erzielung der hochstmoglichstcn Remanenz eines permanenten Magneten muG dieser crstmalig so hoch magnetisiert werden, daG das 1 VgLso A. Michel u. Veyret: Rev. gen. Clectr. 12, 2(1924). : J. lnst. EI. Engs. 63,725 (1925). K. Edeum b: Electr. 7a, 546 (IIlI:3). R. V. Picou: Rev. gen. 23, Nr6, R. 259-67 (IIl28); vgl. auch Picou: Lcs aim ant, leur calcul et In technique de leurs application. Paris: Dunod 1927.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 31 votes